Aminosäuren muskelaufbau

Aminosäuren Muskelaufbau – effektive kleine Helfer?

Das Ziel vieler Kraftsportler ist es, schnell und effektiv, gleichzeitig aber auch auf gesunde Art und Weise Muskeln aufzubauen. Damit dieser Umstand gegeben ist, musst du nicht nur effektiv trainieren, sondern auch Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung legen. Nur unter diesen Voraussetzungen kannst du deine Muskeln gezielt aufbauen und in den Genuss der optischen, aber auch der vielen und oft unterschätzten gesundheitlichen Vorteile kommen.

In dem direkten Zusammenhang mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und somit auch mit dem Aufbau deiner Muskeln, stehen die Aminosäuren. Diese spielen in deinem Körper eine wichtige Rolle und kommen mit ihren Wirkungsweisen und Funktionen auch in dem Zusammenhang mit dem Muskelaufbau zum Tragen.

Doch, was sind Aminosäuren überhaupt? Wie können sie dich bei dem Aufbau deiner Muskeln unterstützen und, wie kannst du sie deinem Körper auf die beste und schnellste Art und Weise zuführen, sodass dieser von ihrem Vorteilen profitieren kann?

Wir haben uns mit diesen Fragen auseinandergesetzt und geben dir hier nicht nur die entsprechenden Antworten, sondern eine umfangreiche Einführung in das Thema der Aminosäuren und den damit im Zusammenhang stehenden Muskelaufbau.

Aminosäuren muskelaufbau - was sind aminosäuren

Was sind Aminosäuren?

Die erste Frage, welche wir klären wollen, ist die Frage danach, was Aminosäuren überhaupt sind. Nur, wenn du weißt, wovon wir reden, kannst du nachvollziehen, wie sich diese auf den Aufbau deiner Muskelmasse auswirken und, auf welche Art und Weise du von diesen profitieren kannst. Ganz einfach gesagt handelt es sich bei Aminosäuren um für den Körper lebenswichtige Stoffe. Ohne Aminosäuren könnten die Menschen nicht leben. Sie stehen am Ursprung der Proteine und stellen somit den Grundbaustein für diese dar.

Um ein Protein zu bilden, binden sich mehrere einzelne Aminosäuren in bestimmten Abfolgen aneinander und bilden somit eine lange Kette. Ein Protein kann, je nach dem um welches Protein es sich handelt und welchem spezifischen Muster dieses folgt, aus zwischen 100 und 1000 Aminosäuren bestehen.

Insgesamt kommen im menschlichen Körper 21 unterschiedliche Aminosäuren vor. Diese kann dein Körper beliebig miteinander kombinieren.

Neben der Tatsache, dass Aminosäuren lebenswichtig sind, bringen diese weitere wichtige Funktionen und Aufgaben mit sich. So sind sie durch ihren Aufbau und durch ihre Eigenschaften unter anderem dazu in der Lage Gewebe zu bilden. Zu diesen gehören mitunter:

  • Organe
  • Muskeln
  • Haut
  • Haare

Bei den Aminosäuren handelt es sich um wahre Allround-Talente. Denn mit den bereits erwähnten Funktionen ist noch lange nicht genug – die Aminosäuren können noch viel mehr. So stellen sie nicht nur den Grundbaustein für die Proteine dar, sondern sind auch die Vorstufe von wichtigen Enzymen und Neurotransmittern. Diese stehen im menschlichen Körper in einem direkten Zusammenhang mit den Stoffwechselvorgängen, welche sich täglich in diesem abspielen. Aus diesem Grund wäre es nicht weiter verwunderlich, wenn die Aminosäuren auch einen positiven Einfluss auf den Aufbau der Muskelmasse hätten. Ob dem so ist? Finden wir es heraus!

Bevor wir uns auf den Zusammenhang zwischen en Aminosäuren und dem Muskelaufbau konzentrieren, ist es interessant zu wissen, dass sich die Aminosäuren in die essenziellen und inessenziellen Aminosäuren aufteilen.

Essenzielle Aminosäuren

Du fragst dich nun sicher, worin der Unterschied zwischen den inessenziellen und den essenziellen Aminosäuren besteht. Die Antwort auf die Frage ist, im Grunde genommen, recht einfach:

  • inessenzielle Aminosäuren kann der Körper selbst bilden.
  • essenzielle Aminosäuren kann der Körper nicht selbst bilden, sodass du ihm diese von außen zuführen musst. Das ist entweder über die Nahrung oder auch die Einnahme von Supplementen möglich.

Interessant ist dabei, dass es sich bei den essenziellen Aminosäuren genau um die wichtigsten Aminosäuren handelt, welche für eine einwandfreie Funktionstüchtigkeit deines Körpers verantwortlich sind.

Vor allem, wenn du Sport treibst und in diesem Zusammenhang ein hartes Training absolvierst, bist du auf das Vorhandensein der essenziellen Aminosäuren in deinem Körper angewiesen. In der Gesamtzahl gibt es acht essenzielle Aminosäuren. Wir wollen uns hier jedoch auf die drei wichtigsten Aminosäuren konzentrieren, welche dir effektiv bei dem Aufbau deiner Muskelmasse helfen können.

Es handelt sich um:

  • BCAA
  • L-Arginin
  • L-Glutamin

BCAA

Die wohl wichtigste essenzielle Aminosäure für deinen Körper und den Aufbau der Muskelmasse ist die Aminosäure BCAA. Um genau zu sein, setzt sich BCAA aus mehreren Aminosäuren zusammen. In der Anzahl sind es drei. Es handelt sich um:

  • Valin
  • Leucin
  • Isoleucin

Alle drei der in BCAA vertretenen Aminosäuren sind essenziell und spielen in dem Zusammenhang mit dem Aufbau deiner Muskeln eine wichtige Rolle.

Die Aufgabe der drei Aminosäuren besteht darin:

  • das Wachstum der Muskeln zu fördern.
  • den Abbau der Muskeln zu hemmen.
  • die Ausdauer zu steigern.

Die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und somit für ein besseres, effektiveres und intensiveres Training zu sorgen.

Was BCAAs so beliebt und vorteilhaft macht, ist die Tatsache, dass diese bereits als Aminosäuren in den Körper gelangen und somit nicht erst in der Leber abgebaut werden müssen. Das ist bei den Proteinen der Fall, welche aus Aminosäuren gebildet werden. Diese müssen erst die Leber passieren, welche sie dann zu den Aminosäuren abbaut. Erst dann kann der Körper sie als diese nutzen. Die BCAAs umgehen diesen Umweg und stellen sich den Muskeln somit nahezu unmittelbar nach der Einnahme zur Verfügung.

Ein weiterer Vorteil der BCAAs besteht in der bereits genannten Hemmung des Muskelabbaus. Beanspruchst du deine Muskeln während des Trainings zu stark, kann das dazu führen, dass dein Körper Proteine deiner Muskeln abbaut. Das tut er, um mehr Energie aus diesen zu gewinnen, wenn du zu viel Energie von ihm verlangst. Durch die Zufuhr von BCAA verschaffst du deinem Körper ausreichend Energie, sodass dieser nicht mehr auf die Proteine in den Muskeln zurückgreifen muss.

Zu guter Letzt sind die drei Aminosäuren des BCAAs ein fester Hauptbestandteil der Muskelproteine. Diese sind unter anderem für den Aufbau der Muskelmasse verantwortlich. Aus diesem Grund kannst du davon ausgehen, dass sich BCAA effektiv für den Aufbau der Muskelmasse eignet.

L-Arginin

Ein fester Bestandteil vieler unterschiedlicher Muskelaufbauprodukte ist die ebenfalls essenzielle Aminosäure L-Arginin. Zwar hat diese keinen direkten Einfluss auf den Aufbau der Muskelmasse, doch wir legen dennoch Wert darauf, dir diese Aminosäure etwas genauer vorzustellen. Die Aufgabe von L-Arginin besteht darin, die Durchblutung zu verbessern. Und mit dieser Tatsache steht die Aminosäure im Zusammenhang mit deiner Muskelmasse. Aus der Aminosäure setzen sich bestimmten Aminogruppen frei, welche über Stickstoff verfügen. Die Aufgabe dieser Gruppen besteht darin, die Muskulatur rund um die Blutgefäße zu entspannen. Das Resultat dessen ist, dass sich der Querschnitt der Blutgefäße dadurch vergrößert und das Blut besser und schneller durch die Adern fließen kann.

Ein einwandfreier und ungestörter Blutfluss steht in dem direkten Zusammenhang mit der Sauerstoffversorgung deines gesamten Körpers. Und genau hier hat L-Arginin eine indirekte, zur selben Zeit aber äußerst wichtige Aufgabe für den Aufbau deiner Muskeln.

Du kannst du unter dem Umstand gut und effektiv trainieren und damit deine Muskeln aufbauen, wenn dein Körper über eine ausreichende Menge an Sauerstoff verfügt. Ist dies nicht der Fall hast du:

  • nicht genug Energie
  • keine Kraft

und kannst somit auch kein erfolgreiches Training absolvieren. Und ohne ein erfolgreiches Training sieht es auch mit dem Aufbau der Muskelmasse schlecht aus.

Zu guter Letzt sorgt L-Arginin in deinem Körper dafür, dass Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Diese körpereigenen Botenstoffe tragen effektiv zu der Förderung des Muskelwachstums bei, womit es sich bei dieser Aminosäure um einen wichtigen Bestandteil der indirekten Förderung des Muskelaufbaus handelt.

L-Glutamin

Die dritte Aminosäure, welche eine wichtige Rolle spielt, wenn du einen effektiven, gesunden und schnellen Aufbau deiner Muskelmasse verfolgst, ist die Aminosäure L-Glutamin. Bei dieser handelt es sich um eine der am häufigsten in deinem Körper vorkommenden natürlichen Aminosäuren. L-Glutamin bringt dabei einige interessante Vorteile mit sich und ist unter anderem aus dem Grund so wichtig für deinen Körper, da sie umgebaut werden kann. Für deinen Körper heißt das, dass er mit dieser einzelnen Aminosäure eine Vielzahl anderer Aminosäuren erhält – er muss sie nur entsprechend umbauen.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Funktionen der Aminosäure, welche bei Sportlern auch als Regenerations-Booster bekannt ist. Das liegt daran, dass L-Glutamin eine wichtige und zentrale Rolle bei der Proteinsynthese spielt und mit dieser Funktion einen fundamentalen Bestandteil deiner Muskelzellen darstellt.

Daraus resultiert die Tatsache, dass diese essenzielle Aminosäure für eine bessere, schnellere und intensivere Regeneration deiner Muskeln nach einem intensiven Training sorgt. Außerdem:

  • führt sie zu der Vergrößerung des Muskelzellvolumens.
  • fördert sie die Bildung der Proteine im Muskel.
  • begünstigt sie die Glykogenbildung.

Vor allem den positiven Einfluss der essenziellen Aminosäure auf die Bildung von Glykogen ist in dem Zusammenhang mit dem Muskelaufbau wichtig. Denn es handelt sich bei diesem um den Stoff, auf welchen der Körper als erstes zurückgreift, wenn er schweren und starken Belastungen ausgesetzt ist. Glykogen liefert in diesem Fall schnell Energie. Da dies bei Kraftsportlern bei nahezu jedem Training der Fall ist, kommt es durchaus vor, dass sich die Glykogenvorräte nach und nach leeren und der Speicher kein Glykogen mehr zur Verfügung stellen kann. In einem solchen Fall bietet sich beispielsweise die Zufuhr dieses Stoffes über die Einnahme von Supplementen an.

Ohne Aminosäuren kein Muskelaufbau

Wie du sehen kannst, spielen die essenziellen Aminosäuren eine wichtige Rolle, wenn es um den Aufbau der Muskelmasse in deinem Körper geht. Wie du weißt, bilden mehrere aneinandergereihte Aminosäuren unterschiedliche Proteine. Bei Muskeln handelt es sich, wenn man es genau nimmt, um nichts Weiteres, als um eine Ansammlung von Proteinen. Die Annahme, dass ein Muskelaufbau ohne Aminosäuren nicht möglich ist, liegt also nahe.

Und genau so ist es. Belastest du deine Muskulatur während des Trainings forcierst du durch diese die Muskelfibrillen, welche du mit der gezielten Belastung bestimmter Muskelgruppen ansprichst. Das führt dazu, dass dein Körper dem beanspruchten Muskel das wichtige Signal sendet, dass dieser wachsen muss.

Sobald der Körper dieses Signal gesendet hat, entsteht ein sogenanntes anaboles Zeitfenster. Dieses gibt dem Muskel ausreichend Zeit, um neue Muskelfibrillen zu bilden. Doch, damit dies möglich ist, muss er sich auf vorhandene Aminosäuren verlassen können. Nur, wenn diese zur Verfügung stehen, kann dein Körper diese Fibrillen bilden und somit zu dem Wachstum der Muskeln beitragen.

Somit ist es ganz klar – um deine Muskeln aufbauen zu können, musst du in deinem Körper über ausreichende Mengen an Aminosuren verfügen.

Aminosäuren muskelaufbau - aminosäuren über supplemente einnehmen

Aminosäuren über Supplemente aufnehmen?

Wir haben bereits festgestellt, dass du die essenziellen Aminosäuren für den Aufbau deiner Muskelmasse brauchst, diese deinem Körper aber ausschließlich über die Nahrung zuführen kannst. Schaffst du es nicht, die Speicher der Aminosäuren in deinem Körper zu füllen, indem du dich gesund und ausgewogen ernährst, kannst du dich in diesem Fall an die Supplemente wenden. Aufgrund unterschiedlicher Tatsachen haben die Aminosäuren in dem großen und umfangreichen Bereich der verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel durchaus ihre Daseinsberechtigung.

Vor allem, wenn du Wert auf eine kalorienarme Ernährung legst oder dich gerade auf Diät befindest, profitierst du von den kalorienarmen Supplementen, welche deinen Körper mit den essenziellen Aminosäuren versorgen und zu derselben Zeit das Einhalten deiner Diät ermöglichen. Denn, da sich die essenziellen Aminosäuren vermehrt in fettigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Rindfleisch, Milchprodukten und Fisch wiederfinden, geht die Einnahme der Aminosäuren über die Nahrung in der Regel mit der Zufuhr an Kalorien einher. Zudem gibt es viele Vegetarier und Veganer, welche entweder kein Fleisch essen oder ganz auf jegliche Art der tierischen Produkte verzichten. In diesem Fall kann ein Supplement Abhilfe schaffen und den Körper mit den Aminosäuren versorgen.

Aber auch die Tatsache des deutlich höheren Bedarfs an Aminosäuren nach einem intensiven Training, kann unter Umständen dazu führen, dass die reine Zufuhr über die Nahrung nicht ausreicht, um den Bedarf des Körpers zu decken. Auch in diesem Fall sind die Supplemente eine gute und vor allem sichere Lösung für den Zufuhr der Aminosäuren.

Du kannst bezüglich der Darreichungsformen kannst du bei den Aminosäure Supplementen zwischen Kapseln und auch Pulver wählen. Die Einnahme sollte, je nach dem gewünschten Effekt der Aminosäuren gewählt werden. Für den Erhalt der Muskulatur während des Trainings müssen dem Körper die Aminosäuren bereits vor dem Training zur Verfügung gestellt werden. So kann er während des Trainings immer auf diese zurückgreifen.

Um die Regeneration der Muskeln und des Körpers zu fördern, sollte die Einnahme unmittelbar nach dem Training erfolgen. Je nachdem, wie sich deine persönlichen Umstände und Rahmenbedingungen gestalten, variiert die empfohlene Dosis der Supplemente zwischen 5 und 20 Gramm.

Vor – und Nachteile

Vorteile:

  • Förderung des Muskelaufbaus
  • Hemmung des Muskelabbaus
  • Eine höhere Leistungsfähigkeit
  • Eine höhere Ausdauer
  • Ein intensiveres und effektiveres Training
  • Eine bessere Regeneration

Nachteile:

Bei einer Überdosierung der Aminosäuren, welche durch die Einnahme der Supplemente wahrscheinlicher ist als durch die Zufuhr der essenziellen Aminosäuren über die Ernährung, kann es zu einigen Nachteilen kommen:

  • Bauchweh
  • Blähungen
  • Durchfall

Aminosäuren können für Menschen mit einer vorgeschädigten Leber oder Niere gefährlich werden. Ist das Supplement zu hoch dosiert, haben die beiden Organe viel zu tun. Denn die Leber verstoffwechselt die Aminosäuren und die Leber scheidet sie aus. Bei einer zu großen Menge an Aminosäuren kann es zu einer gefährlichen und schädlichen Anreicherung kommen. Diese wiederrum kann zu einer zusätzlichen Schädigung des bereits geschädigten Organs führen.

Unser Fazit

Dein Körper braucht die essenziellen Fettsäuren zum Überleben und, um die Muskeln aufzubauen. Um das vollste Potenzial aus den Aminosäuren schöpfen  und von den positiven Einflüssen auf den Muskelaufbau profitieren zu können, solltest du jedoch immer darauf achten, das richtige Supplement zu kaufen und die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels mit einer ausgewogenen Ernährung und einem effektiven Training zu kombinieren.